Startup der Woche 18

Heizkosten reduzieren mit Smart Heating Technologien.

Vilisto ist das Startup der Woche 18. Heizkosten reduzieren mit Smart Heating Technologien.

Auf dem Weg zur Dekarbonisierung wird oft von E-Mobilität und der Abschaltung von Kohlekraftwerken geredet, aber auch das Thema Energieeffizienz spielt dabei eine große Rolle. Unser Startup der Woche, vilisto ist vor rund zwei Jahren gegründet worden, um die Effizienz von Heizungsanlagen zu optimieren und ist mittlerweile v.a. in vielen Gewerbeimmobilien vertreten. Wir wollten mehr dazu erfahren und haben mit Gründer Christoph Berger gesprochen.

Hallo Christoph! Schön, dass du dir die Zeit genommen hast. Starten wir auch direkt mit der Einstiegsfrage, die du in einem Satz beantworten kannst. Was macht vilisto?
Vilisto optimiert den Heizenergieverbrauch von Büro- und Verwaltungsgebäuden mit einer Ersparnis von bis zu 40 % und hilft seinen Kunden mit digitalen Services weitere Betriebskosten zu senken.
Das klingt für eure Kunden ja sehr verlockend. Wie genau erzielt ihr denn so hohe Einsparungen?
Büroräume werden aufgrund von Abwesenheitszeiten wie Feierabend, Urlaub, Dienstreisen und Krankheitstagen, sowie flexiblen Arbeitszeitmodellen, wie Halbtagsstellen und Heimarbeit, bis zu 80% der Zeit nicht genutzt, aber meist durchgehend beheizt. So verschwenden Nutzer aus Komfortgründen häufig unbewusst viel Energie während der Arbeitgeber zusätzliche Kosten zu tragen hat. Dies ist ein klassisches „Trittbrettfahrer-Problem“ und eröffnet ein enormes Potenzial zur Senkung von Heizkosten sowie zur Reduktion von CO2-Emissionen.
Unsere Lösung ist „ovis“ – ein vollständig selbstlernendes Heizkörperthermostat. Ovis löst das Trittbrettfahrer-Problem in der Heizungssteuerung von Büroimmobilien mit den neuen Möglichkeiten der Digitalisierung und künstlichen Intelligenz. Ovis funktioniert von Beginn an vollautomatisch und bedarf keiner Programmierung eines statischen Heizkalenders. Räume werden automatisch nur noch nach Bedarf geheizt. Um dies zu realisieren verwendet ovis zwei Kerntechnologien: eine integrierte Präsenzerkennung sowie künstliche Intelligenz. Mit Hilfe mehrerer im Thermostat verbauter Sensoren erkennt ovis, wann ein Raum genutzt wird und wann nicht. Mit Hilfe selbstlernender Algorithmen wird das Nutzungsverhalten raumindividuell erlernt und ein dynamischer Heizkalender erstellt. Zur Gewährleistung einer optimalen Energieeffizienz werden zudem verschiedene Gebäudeparameter erlernt sowie die Wettervorhersage mit einbezogen. So sorgt vilisto automatisch für einen Arbeitsstart im Warmen und spart Energie, wenn Räume nicht genutzt werden.
Unternehmensvideo

ECO17 London: Christoph Berger Vilisto

Intelligente Thermostate gibt es dennoch mittlerweile sehr viele. Wie grenzt ihr euch von eurer Konkurrenz ab?
Vilisto löst als einziger Anbieter von Smart Heating-Technologien das Trittbrettfahrer-Problem in der Heizungssteuerung von Büroimmobilien voll digitalisiert. Unsere Kunden tauschen lediglich die Thermostate aus, Nutzer müssen ihr bisheriges Verhalten nicht ändern. Die vilisto-Lösung ist einzigartig, denn andere Smart Heating-Technologien bedürfen der Programmierung eines statischen Heizkalenders oder einer Fernsteuerung per App und sind für den Einsatz in Büroimmobilien ungeeignet.
Du hast am Anfang von weiteren digitalen Services geredet, die ihr anbietet. Ich nehme daher an, euer Geschäftsmodell besteht nicht nur aus dem Vertrieb der intelligenten Thermostate?
Vilisto bietet seinen Kunden ein geringinvestives und einfach zu implementierendes Energieeffizienzprodukt mit großem Mehrwert: Bis zu 40% Senkung von Heizkosten und CO2-Emissionen bei einer Amortisationsdauer von nur null bis drei Jahren. Weiterhin schaffen digitale Services einen Zusatznutzen für das Energie- und Gebäudemanagement und ermöglichen die Reduktion weiterer Betriebskosten. Beispiele sind Raumklima-Monitoring und die Optimierung des Flächenmanagements sowie die bedarfsoptimierte Raumreinigung auf Basis historischer Präsenzdaten.
Wen wollt ihr mit diesem Angebot ansprechen?
vilisto agiert auf dem Markt der Gebäudeeffizienzmaßnahmen und adressiert Büro- sowie Verwaltungsgebäude. Stadtwerken bietet vilisto mit seinem selbstlernenden System einen wirkungsvollen Baustein zur erfolgreichen Transformation zum Energiedienstleister. Sie haben die Möglichkeit ein neues und ertragreiches Geschäftsfeld zu erschließen sowie wegweisend zu gestalten. Darüber hinaus können Kunden mit Hilfe analoger (Installation, Wartung) und digitaler Dienstleistungen (Fernwartung, Zusatzservices) langfristig gebunden werden.
In welcher Phase befindet ihr euch gerade und wie wollt ihr euer Wachstum weiterführen?
Wir befinden uns in der Go-to-market Phase und suchen Kooperations- und Vertriebspartner: Für unseres selbstlernenden Heizkörperthermostats suchen wir Stadtwerke, Wohnungsbaugesellschaften und Unternehmen um ovis großflächig am Markt einzuführen.

Christoph, vielen Dank für das ausführliche Interview und dafür, dass du uns euer Angebot nähergebracht hast. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg!